vahs - Verband für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie Schweiz

Hinweis: Weiterbildung zu den Schizophrenen Psychosen

Schizophrene Psychosen

Weiterbildungsreihe zu den psychiatrischen Krankheitsbildern

Mittwoch, 13. Februar 2019, Steinhölzli Bildungswege,
Hildegardstrasse 18, 3097 Liebefeld, Bern

  • Programm herunterladen hier
  • Online- Anmeldung hier
  • Richtlinien zum Ablauf kollegiale Beratung hier

Dozent
Walter Dahlhaus, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Heilpädagoge, Dozent an verschiedenen Ausbildungsstätten, Freiburg im Breisgau.

Weiterbildungsreihe zu den psychiatrischen Krankheitsbildern
Die Weiterbildungen zu den wichtigsten Formen der psychischen Erkrankungen finden in einem halbjährlichen Rhythmus statt.

Ausgangslage und Zielsetzungen
Die Schizophrenie kann als Urbild des psychotischen Krankheitsprozesses betrachtet werden. Die ganze menschliche Seele wird davon ergriffen – oft beginnend im Willensbereich mit einer tiefen Antriebsstörung, aufsteigend in den Gefühlsbereich mit erheblichen Gemütsschwankungen und heftigen Erregungen bis ins Denken mit ausgeprägter Beeinträchtigung in der Orientierung und verbunden mit den charakteristischen Denkveränderung des Wahns und mit Halluzinationen. Die Erkrankung erfasst den ganzen Menschen. In der Folge kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen der sozialen Lebensgestaltung. Die schizophrene Psychose stellt ein schweres Leiden dar – sowohl für den Betroffenen als auch für Angehörige und das Umfeld. Bedingt durch hirnorganische Veränderungen und häufige psychosoziale Belastungen in den frühen Entwicklungsjahren treten solche schweren psychotischen Zustände auch bei Menschen mit einer geistigen Behinderung relativ oft auf und stellen für sozialtherapeutische Einrichtungen eine grosse Herausforderung dar.

Zielsetzungen
In der Weiterbildung sollen die Erscheinungsbilder der unterschiedlichen Formen schwerer psychotischer Erkrankungen dargestellt werden. Aspekte aus der anthroposophischen Menschenkunde und der aktuellen Forschung können das Verstehen dieser schweren Erkrankung vertiefen. Schliesslich sollen heilsame Umgebungsbedingungen aufgezeigt und Grundzüge von kunst- und bewegungstherapeutischen Ansätzen sowie einer medikamentösen Behandlung dargestellt werden.

Bitte um Einsendung von „Fallsituationen“
An der Weiterbildung wird die Möglichkeit gegeben, in Intervisionsgruppen mit kollegialer Beratung an einer „Fallsituation“ zu arbeiten. Es handelt sich dabei nicht um eine „Fallbesprechung“, sondern um die Bearbeitung von Fragen zu Alltagssituationen. Bitte melden Sie mir Ihre konkreten Situationen aus dem Arbeitsalltag mit wenigen kurzen Sätzen in anonymisierter Form per Mail bis am 28. Januar 2019 (siehe dazu separates Dokument zum Ablauf der kollegialen Beratung auf der Website)
Mail: matthias.spalinger@vahs.ch

Zielgruppe
Die Weiterbildung richtet sich an Mitarbeitende aus Institutionen für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung oder geistigen Behinderung.

Geschäftsstelle vahs, Matthias Spalinger, Beitenwil, Postfach 55, 3113 Rubigen
Tel. 031 838 11 29, info@vahs.ch, www.vahs.ch